Alternativen zu Halloween

Alternativen zu Halloween

Alle Jahre wieder

Ich steh dazu: Ich finde Halloween einfach doof. Viele Jahr haben wir es geschafft, um dieses Thema herumzukommen. Das verdanken wir einem Kindergarten, der kein Halloween-Tam-Tam mitmacht und der Tatsache, dass wir diese Tage oft zum Wegfahren genutzt haben (bayerische Herbstferien 😉 ). Doch ausgerechnet in der Pampa machten wir erste Erfahrungen mit unter der Gürtellinie pöbelnden Jugendlichen an Halloween.  Sie schimpften auf Menschen, die diesen Brauch nicht kannten und keine Süßigkeiten verteilten. Da begannen unser Kinder, Fragen zu stellen. Verkleidete Kinder mit Süßigkeiten, Vandalismus, Kinder, die Angst haben vor Gruselclowns. Halloween hat eben viele Gesichter. Weiterlesen

Advertisements
Das Erntedankfest mit Kindern gestalten

Das Erntedankfest mit Kindern gestalten

Wer einen eigenen Garten hat, dem geht es vielleicht ähnlich wie mir: Man ärgert sich über alles, was nicht so recht gedeihen will. Man ärgert sich über die gefräßigen Schnecken und die Wühlmäuse, über die tollen Bio-Samen, die so überhaupt gar nicht aufgehen wollen, über zu wenig Regen oder einen Hagelschauer zu viel…

Aber das ist nur die eine Seite. Was für eine Freude, wenn etwas wächst und reift und man manchmal fast dabei zuschauen kann. Dieses Jahr hatten wir einen Garten voller Sonnenblumen, obwohl wir nicht mal welche gesät hatten. Die Kinder hatten im Winter Sonnenblumenkerne für die Vögel hinlegt. Diese haben (evtl. mit Eichhörnchen-Hilfe) dann wohl ganze Arbeit geleistet… Weiterlesen

MUnTermacher am Montag

MUnTermacher am Montag

Von einer Auszeit

Ich stehe noch in der Tür und winke, bis das Auto nicht mehr zu sehen ist. Dann gehe ich ins Haus und bin unschlüssig, was ich nun tun soll. Sie sind weg. Der Mann mit den Kindern auf dem Weg zum Väter-Töchter-Söhne-Zelten. Zum allerersten Mal habe ich kein Baby zu Hause in dieser Zeit. Ich gebe es zu: Darauf habe ich Jahre gewartet und ein wenig neidisch auf andere Frauen geschielt… Einfach mal ein Wochenende Auszeit, das muss doch herrlich sein. Und nun komme ich mir vor, als würde ich am Ende des Weges über dem Abgrund in der Luft noch ein Stück weiterrennen, so wie im Trickfilm. Hallo,  runterkommen! Niemand ruft nach dir, niemand braucht dich jetzt. Du bist allein, entspann dich! Doch das ist leichter gesagt als getan… Weiterlesen

Lerne deine Gemeinde besser kennen!

Lerne deine Gemeinde besser kennen!

Mit unserem neuen Pastor kam ein neues Spiel in unsere Gemeinde. Es heißt „Rat mal, wer zum Kaffee kommt“ und ist ein wunderbares, geselliges Mittel, um Menschen miteinander zu verbinden.

Uns fiel auf, dass jedes Gemeindemitglied nur einen Bruchteil der anderen schon einmal zu Hause besucht hatte. Wir wussten von vielen Menschen gar nicht, wie sie eigentlich leben! Das liegt vermutlich auch daran, dass wir eine typische „Drive-in-Gemeinde“ sind. Viele Familien sind im Laufe der Jahre aus der Stadt in den „Speckgürtel“ gezogen und nehmen nun einen mehr oder weniger langen Weg auf sich, wenn sie in die Gemeinde wollen. Da tut eine „RMWZKK“-Aktion alle paar Wochen echt gut… Weiterlesen

Pfadfinderbewegung – Wertevermittlung oder blinder Gehorsam?

Pfadfinderbewegung – Wertevermittlung oder blinder Gehorsam?

Drei unser Kinder sind bei den Pfadfindern. Sie lieben es,  haben Spaß, sind viel draußen, singen, machen Spiele oder Feuer… Die Betreuer sind toll und es ist eine christliche Organisation. Also warum bin ich skeptisch? Da ist dieses Halstuch, eine Uniform, eine Fahne, der Pfadfinder-Gruß, ein Gelöbnis, ein Pfadfinder-Gesetz und es gibt diese Lager… Es erinnert mich irgendwie an die Pionierorganisation der DDR. Ein abwegiger Gedanke? Ich bin ihm dennoch nachgegangen… Weiterlesen

Kindergottesdienste halten – Warum tun wir uns das an?

Kindergottesdienste halten – Warum tun wir uns das an?

Sonntagmorgen im Gottesdienst. Begrüßung, Gebet, Lobpreis… Eine Zeit zum Ankommen, Herunterfahren, Stillwerden. Wenn da nicht… Da, dieses Gewusel in den Reihen, das Geflüster und Gekicher. Die Kinder! Einige bemerkt man kaum zwischen den Erwachsenen, anderen fällt es sichtlich und hörbar schwer, die Zeit abzuwarten. Es kommt mir vor, als wären meine Kinder immer die unruhigsten. Endlich, die Erlösung: „Die Kinder dürfen nun in den Kindergottesdienst gehen!“ Ich stehe auf und nehme eine Horde Kinder mit in den Nachbarraum.

Warum tue ich mir das eigentlich an? Warum gebe ich mir das Gewusel, Gekicher, Geflüster (und gern auch mal das laute Gelächter oder Geschrei) den ganzen Gottesdienst über statt mich von der Predigt erbauen zu lassen? Weiterlesen