Von falscher Scham

Von falscher Scham

Es fällt mir schwer, Hilfe von anderen anzunehmen. Ich bin jemand, der gern die Kontrolle behält und die Dinge im Griff hat. Passend dazu organisiere ich mein Leben durch immer wieder neue Listen. Ich, Martha, Listenmensch. Das bedeutet nicht unbedingt, dass ich mich an meine Listen halte oder mir das Ordnung halten leicht fällt… Aber es beruhigt ungemein, eine Struktur und einen Fahrplan zu haben. Ein Stück Sicherheit.

Dass diese Sicherheit ziemlich trügerisch ist bekommt man zu spüren, wenn etwas im Leben aus den Fugen gerät. Manchmal reicht eine Kleinigkeit. Zum Beispiel bei einem falschen Schritt. Dieser hatte in meinem Fall zur Folge, dass ich jetzt 6 Wochen an Krücken laufen werde und momentan – frisch operiert – eher noch gar nicht laufen sollte. Mitten im Umzug. Kurz vor dem Arbeitsbeginn. Weiterlesen

Advertisements
„Zu Hause verblödest du doch!“

„Zu Hause verblödest du doch!“

Rückblick auf eine lange Elternzeit

Baby tragen,  Breichen kochen, Bällchen rollen… Mamasein ist wundervoll, keine Frage. Aber 24 Stunden und 7  Tage die Woche nur Kind und Haushalt? Hätte man nicht manchmal gern etwas mehr Input? Etwas, das das Gehirn fordert? Fragen, die mir öfters gestellt wurden. Und Fragen, die mir manchmal selbst durch den Kopf gingen.
Ich war in den letzten 17 Jahren immer wieder „nur“ zu Hause, in den vergangenen 8 Jahren komplett. Nun fange ich bald an Vollzeit zu arbeiten. Habe ich einen Verlust durch die „Nur-zu-Hause-Jahre“? Weiterlesen

Zwischen Kisten

Zwischen Kisten

Umzugsgedanken

Ich hab ja immer gedacht, für 7 Personen haben wir wirklich wenig Sachen. Bestimmt besitzen manche Familien mit zwei Kindern mehr. Aber wenn ich hier so zwischen den Umzugskartons hocke, die Hälfte von 175 Stück bereits gepackt und irgendwie ist noch gar nicht so viel weg, dann komme ich ins Grübeln. Man stelle sich vor, dies hier wäre der Auszug aus Ägypten. Eine Katastrophe mit so vielen Sachen! Es gibt Menschen, deren gesamtes Hab und Gut passt in eine Plastiktüte. Ich sehe an den Kartons die Menge unseres materiellen Besitzes und finde es auf einmal fast beschämend.

Weiterlesen

#Stolperverse: Will Gott, dass wir unsere Kinder schlagen?

#Stolperverse: Will Gott, dass wir unsere Kinder schlagen?

Wer die Frage stellt, ob christliche Erziehung und Schläge zusammenpassen, bleibt schnell an diesen Bibelstellen hängen:

Wer sein Kind nie schlägt, der liebt es nicht. Wer sein Kind liebt, der bestraft es beizeiten. (Sprüche 13,24 Hfa)

Erspare deinem Kind die harte Strafe nicht! Ein paar Hiebe werden es nicht umbringen! (Sprüche 23,12 Hfa)

Weiterlesen

Zwangspause und Zukunftsaussichten

Zwangspause und Zukunftsaussichten

Sofa-Gedanken

Vermutlich bin ich nicht allein, wenn ich sage: Ich gehe nicht gern zum Zahnarzt. Ich bin zwar kein ausgesprochener Angstpatient, aber es kostet mich doch Überwindung. Nun musste ich zu einer Wurzelspitzenresektion. Allein dieses Wort ließ meinen Blutdruck schon steigen. Als mir dann gesagt wurde, dass ich nach dem Eingriff ein paar Tage krankgeschrieben werde, überlegte ich ernsthaft, ob ich es nicht doch lieber lasse. (Zweiter Gedanke: „Mutter sein“ und „krankgeschrieben“ – Wie passt denn das bitte zusammen?) Weiterlesen

Was bedeutet mir (m)eine Gemeinde? –  Ergebnisse einer Blogparade

Was bedeutet mir (m)eine Gemeinde? – Ergebnisse einer Blogparade

#gemeinsamglauben

Mit diesen Fragen startete die Blogparade #gemeinsamglauben – „Was bedeutet mir meine Gemeinde?“ im Februar:

Gehst du in eine Gemeinde? Was schätzt du daran? Oder warum gehst du nicht (mehr) hin? Wo findest du Gemeinschaft? Hast du schon unterschiedliche Gemeinden besucht? Was würdest du dir von einer Gemeinde wünschen? Was ist dir wichtig? Was vermisst du? Hast du etwas Besonderes mit deiner Gemeinde erlebt? Weiterlesen

Eltern sein: Mit Kleinkindern Gott erleben

Eltern sein: Mit Kleinkindern Gott erleben

Einen richtigen Kindergottesdienst gibt es meistens in den Gemeinden für Kleinkinder noch nicht. Sie sind ja noch so klein – vielleicht zu klein für so etwas? Was verstehen sie denn überhaupt schon von Gott? Und wie kann ich einem kleinen Kind Gottes Liebe nahebringen? Kann man eigentlich von Anfang an christlich erziehen?

Darum soll es in dem ersten Teil der neuen Reihe „Eltern sein“ gehen.

Eltern sein

Eltern sein (1): Mit Kleinkindern Gott erleben

Eltern sein (2): Geschwisterbande

Eltern sein (3): Jungsmama sein – Jungspapa sein

Eltern sein (4): Mädchenmama sein – Mädchenpapa sein

Eltern sein (5): Leben mit Teenagern

Eltern sein (6): Großfamilienleben Weiterlesen