Meine schwarz-weiße Woche

Meine schwarz-weiße Woche

Am Klavier #bewusstimhierundjetzt

Für mich gibt es Tätigkeiten, die mich regelmäßig problemlos in den Flow führen. Hinsetzen, anfangen, versinken, Zeit vergessen. Beim Schreiben zum Beispiel! Und dann gibt es Dinge, die mache ich eigentlich sehr gern, aber es gibt eine gewisse „Anfangshürde“ zu überwinden. Dazu gehört zum Beispiel das Nähen. Wenn ich gerade „drin“ bin, kann ich sehr kreativ und produktiv sein und darin aufgehen. Aber dann gibt es Zeiten, da verstaubt die Nähmaschine, weil ich mich nicht aufraffen kann…

So geht es mir auch mit dem Klavierspielen. Hier gibt es sogar verschiedene Hürden. Klavier zu spielen, wenn man kleine Kinder hat, ist für mich eine große Herausforderung, davon schrieb ich letzte Woche schon. Der Notensalat (Flöte, Klavier, Gitarre, Trompete…) müsste erstmal sortiert werden. Die Beleuchtung am Klavier ist ziemlich schlecht. (Warum ist mir das nicht früher aufgefallen?) Und wer nicht regelmäßig spielt, verlernt wieder. Das kann einen gewissen Frust erzeugen und die Lust nehmen, überhaupt anzufangen.

Die Blogreihe #bewusstimhierundjetzt von anny-thing hat mich sehr angesprochen. Weiterlesen

Advertisements
Ruhe! Und wie ist das bei dir? (2)

Ruhe! Und wie ist das bei dir? (2)

Ulrike Nägele zu Gast bei FamilienLeben mit Gott

Wie kann man in einem vollen Alltag zur Ruhe kommen? Wo hat diese ihren Platz, wenn die Familie, die Arbeit, das Ehrenamt oder alles auf einmal einen fordert?

Ich habe andere christliche Blogger/innen, deren Alltag auf ganz verschiedene Weise herausfordernd ist, nach ihren Ansichten und Erfahrungen gefragt. Mein heutiger Gast ist eine beschäftigte Frau, Mutter – und Bloggerin…

Ulrike Nägele von Glaube-Hoffnung-Liebe

Weiterlesen

Warten auf die Ankunft

Warten auf die Ankunft

– und wohin das Adventspäckchen reist…

Wenn man auf der Straße Menschen fragen würde, was „Advent“ bedeutet, wie viele wüssten es wohl? Und auch wenn wir es wissen, was bedeutet das für unseren Alltag? Ist mir immer bewusst, auf wen und was wir warten? Und wie gestalte ich die Ankunftszeit?

Das Ablenkungspotenzial ist groß: Shoppen bis zum letzten Tag, Termine ohne Ende, Weihnachtsfeiern, die mit dem Weihnachtsgeschehen eigentlich gar nicht zu tun haben, Vorbereitungen für das Fest, Geschenke besorgen… also eine ellenlange To-do-Liste. Was will ich noch alles schaffen vor Weihnachten, was noch im alten Jahr? Wir leben auf diese Termine hin und lassen uns gern dabei ein wenig hetzen. Weiterlesen

Beschenkt – und ein Geschenk… (Verlosung)

Beschenkt – und ein Geschenk… (Verlosung)

Ein etwas anderer MUnTermacher…

Der Blick zurück

Das Dreivierteljahr mit diesem Blog ist wie im Flug vergangen. Wenn ich darüber nachdenke, was sich für mich verändert hat, dann sehe ich natürlich die investierte Zeit. Ziemlich viel Zeit. Hat es sich gelohnt? Keine Frage!

Seit ich hier schreibe… Weiterlesen

Trauer teilen

Trauer teilen

Die Geschichte einer Fehlgeburt

Eine Frau hatte zwei gesunde Kinder. Auf ihre dritte Schwangerschaft musste sie eine Zeit warten, das war nicht leicht. Aber dann wurde sie schwanger und fühlte sich mit diesem Kind reich beschenkt. Sie und ihr Mann hätten gern noch ein viertes Kind gehabt. Dieses Mal wurde sie überraschend schnell schwanger und war sehr dankbar dafür. Bisher waren alle Schwangerschaften gut verlaufen. Ein paar Tage nach dem positiven Schwangerschaftstest schlief sie jedoch sehr unruhig. Weiterlesen

Das abschweifende Gebet

Das abschweifende Gebet

Beten.

Das Nachtgebet, das Tischgebet, das Stoßgebet, das hörende Gebet, der Lobpreis, das Dankgebet, die Fürbitte, das Vaterunser, das Heilungsgebet, das Schuldbekenntnis…

Das Gebet ist vielfältig. Ich sehe mich als Beterin. Heute geht es aber um eine Form des Gebets, die ich im Gegensatz zu allen anderen wirklich meisterhaft beherrsche. Das abschweifende Gebet.

Ich beginne zu beten, aber in meinem Kopf sind so viele konkurrierende Gedanken. Ich bemühe mich, diese wegzudrängen. Manchmal hilft mir Bewegung dabei, laufen und beten. Manchmal auch nicht. Und auf einmal denke ich darüber nach, was ich nachher in die Mail schreibe oder wen ich unbedingt heute noch anrufen muss oder mir geht das Gespräch mit der anderen Mutter von heute morgen nicht aus dem Kopf…

Ich komme wieder zu mir und denke: „Mist, ich bete gar nicht mehr. Ich bin davon abgekommen.“ Ein abschweifendes Gebet also. Kommt dir das bekannt vor? Weiterlesen

Der Vater, der Sohn, der Heilige Geist… und ich

Der Vater, der Sohn, der Heilige Geist… und ich

Dreieinigkeit oder was?

Es ist ja schon recht rätselhaft mit dieser sogenannten Trinität (Dreieinigkeit). Obwohl wir an einen Gott glauben, sprechen wir in dreifacher Weise von ihm. Gott, der Vater, Jesus, der Sohn und der Heilige Geist.

Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes… (Matthäus 28, 19 Übersetzung: Luther)

Fällt es dir leicht, das zu verstehen und anzunehmen, damit umzugehen und täglich mit diesem „3in1“-Gott zu leben? Ich bin mal ehrlich: Ich finde das manchmal alles gar nicht so klar und eindeutig. Das fällt mir zum Beispiel dann auf, wenn mein Kind mich genau nach diesem Thema fragt und ich „Trinität für Kids“ erklären soll. Da muss ich erstmal nachdenken, wie man das greifbar machen kann… Weiterlesen