Krankheitszeiten mit Kindern meistern

Krankheitszeiten mit Kindern meistern

Artikel zum Anhören

Krankheitskarriere

Als ich mein erstes Kind bekam, war ich noch sehr jung. Ich hatte diese Vorstellung: Ich stille es lange und betreue es vorerst selbst… Natürlich würde es gesund sein! Und dann begann die ganz normale Elternrealität. Mit 8 Monaten bekam unser Sohn Husten, eine leichte Bronchitis. Leider gerieten wir an einen Kinderarzt, der sofort ein Antibiotikum verschrieb. Nicht lange danach ging es weiter:  Norovirus. Den anfänglichen Durchfall nahmen wir noch gelassen, dann setzte das Erbrechen ein… Das war das erste Mal, dass wir in der Notaufnahme der Klinik saßen. Der zweite Winter war dann der Beginn einer langen Pari-Boy-Karriere. (Wer diesen kennt, ist vermutlich ein Leidensgenosse.) Beim zweiten Kind mussten wir auf die ersten Zipperlein gar nicht lange warten, dank verschnupftem großen Bruder ging es schon bald nach der Geburt damit los. Wie war das nochmal mit dem Nestschutz? Weiterlesen

Advertisements
„Aufgeräumt!“ – Impulse zur Fastenzeit (4)

„Aufgeräumt!“ – Impulse zur Fastenzeit (4)

Fasten-Fasten

Ich muss meine Entrümpelungsaktion mal ein wenig unterbrechen. Mit dem Dinge-Verschenken bin ich so gut wie durch, ich schmeiße seit letzter Woche eigentlich nur noch weg. Mittlerweile bin ich dabei angekommen, den PC „aufzuräumen“. Letzte Woche habe ich dabei versehentlich Eishockeykarten gelöscht, die mein Mann noch gar nicht ausgedruckt hatte. Der Vollständigkeit halber hatte ich auch den virtuellen Papierkorb gleich noch geleert. Und den Zettel mit den Zugangsdaten zu der Ticketseite weggeschmissen, der neben dem PC lag. Mein Mann konnte das alles zum Glück noch retten und die Karten am Ende doch drucken, aber nun habe ich mir ein „Fasten vom Fasten“ verordnet. Weiterlesen

7 Tipps für eine entspannte Schulzeit

7 Tipps für eine entspannte Schulzeit

Wie können wir unsere Kinder gut durch die Schulzeit begleiten?

Beitrag zum Anhören

Vor einiger Zeit schrieb ich darüber, dass unser viertes Kind in die Schule kam und warum ich neben der Freude über diesen Schritt auch etwas Bauchweh dabei hatte. Nach insgesamt mehr als 19 Schuljahren mit Kindern (nicht nacheinander, sondern zeitgleich 🙂 ) habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, was wir als Eltern tun können und wo wir uns vielleicht lieber zurückhalten sollten, um unsere Kinder zu unterstützen.

Natürlich kann man die Schulpflicht kritisch sehen und es gibt Familien, die nachvollziehbaren Gründen haben, andere Wege suchen. Für die meisten Familien ist Homeschooling jedoch vermutlich keine Lösung, so geht es auch uns. Wie leben nun einmal hier und wollen das Beste aus der Situation machen. Aber was bedeutet das für eigentlich genau? Weiterlesen

Die Superfrau (3)

Die Superfrau (3)

Kennst du die biblische Frau aus Sprüche 31? In Die Superfrau (1)“ und „Die Superfrau (2)“ habe ich versucht, sie einmal vom hohen Sockel herunterzuholen und habe mich auf Spurensuche in unserem ganz normalen Frauen- und Mütteralltag gemacht. Hier nun meine Interpretation in Bilder der letzten Verse. Zur Abwechslung beginnen wir nicht mit der Superfrau, sondern mit ihrem Mann…

Weiterlesen

Ruhe! Und wie ist das bei dir? (4)

Ruhe! Und wie ist das bei dir? (4)

Natalie Meyer vom Blog „Erdperle“  zu Gast bei FamilienLeben mit Gott

Wie kann man in einem vollen Alltag zur Ruhe kommen? Wo hat diese ihren Platz, wenn die Familie, die Arbeit, das Ehrenamt oder alles auf einmal einen fordert?

Ich habe andere christliche Blogger/innen, deren Alltag auf ganz verschiedene Weise herausfordernd ist, nach ihren Ansichten und Erfahrungen gefragt. Mein heutiger Gast eine junge Frau, Mutter von zwei Kleinkindern und Lehrerin in Elternzeit – und außerdem Bloggerin. Durch ihr Schreiben möchte sie Fragen des Alltags auf den Grund gehen und begibt sich hier auf „Perlensuche“…  Weiterlesen

„Aufgeräumt!“ – Impulse zur Fastenzeit (3)

„Aufgeräumt!“ – Impulse zur Fastenzeit (3)

Zu viel zugleich

Letzte Woche ist mir etwas Blödes passiert. Ich wollte Milchreis kochen und habe die Milch überkochen lassen. Die Flüssigkeit muss dann in unseren (nicht mehr ganz taufrischen) Herd eingedrungen sein und – zack – alles aus. Nichts ging mehr. Auch das noch! Ein Kindergeburtstag stand vor der Tür und Herd und Ofen waren außer Gefecht. Mit Geduld und Föhn ließ das Gerät sich aber doch tatsächlich reanimieren und abends funktionierte wieder alles. Hab ich mich gefreut! Also beschloss ich, den Milchreis doch noch zu kochen – und dieses Mal brannte er mir an…

Was ich damit sagen will? Es sind zu viele Aufgaben. Es ist zu viel gleichzeitig, der Mensch ist nicht für Multi-Tasking gemacht. Mein Mann tröstete mich damit, dass ich momentan wirklich besonders viele Dinge zeitgleich erledigen muss. Da kann dann schon einmal (oder zweimal) etwas überkochen oder anbrennen. Weiterlesen