Alternativen zu Halloween

Alle Jahre wieder

Ich steh dazu: Ich finde Halloween einfach doof. Viele Jahr haben wir es geschafft, um dieses Thema herumzukommen. Das verdanken wir einem Kindergarten, der kein Halloween-Tam-Tam mitmacht und der Tatsache, dass wir diese Tage oft zum Wegfahren genutzt haben (bayerische Herbstferien 😉 ). Doch ausgerechnet in der Pampa machten wir erste Erfahrungen mit unter der Gürtellinie pöbelnden Jugendlichen an Halloween.  Sie schimpften auf Menschen, die diesen Brauch nicht kannten und keine Süßigkeiten verteilten. Da begannen unser Kinder, Fragen zu stellen. Verkleidete Kinder mit Süßigkeiten, Vandalismus, Kinder, die Angst haben vor Gruselclowns. Halloween hat eben viele Gesichter.

Dem Wortursprung geht Halloween auf das katholische „Allerheiligen“ (All Hallow´s Eve) zurück. Doch haben sich vermutlich verschiedene Bräuche vermischt. Das keltische Totenfest „Samhain“ hat ebenfalls einen Einfluss auf das heutige Halloweengeschehen, wobei auch unter Esoterik-Anhängern unterschiedliche Ansichten zu finden sind, was für ein Fest Samhain nun eigentlich genau war. Ich möchte diesen Punkt hier gar nicht weiter vertiefen und eher auf die heutige Zeit schauen.

Kürbsi und Blumen, Alternativen zu Halloween, Reformationstag

(K)Ein Grund zum Feiern?

Natürlich könnte ich einfach unsere Kinder um die Häuser ziehen lassen und sie nach „Süßem oder Saurem“ fragen lassen. Da ist doch nichts dabei, oder? Für mich schon. Ich hab nicht die allergeringste Lust, dies mit ihnen zu tun. Vermutlich würde ich es den größeren Kindern nicht verbieten, wenn jemand unbedingt bei einem Freund mitlaufen will. Aber ICH mach das nicht, sorry. Für mich ist Halloween eine Mischung aus Grusel und Konsum. Ich finde nichts, das es da zu feiern gäbe.

Ich will den Kindern doch beibringen, zu hinterfragen, was sie tun und erleben. Nicht nur an die Oberfläche schauen, denn das Leben ist ein großartiges Geschenk. Man kann es gern auch Wertevermittlung nennen. Warum feiern wir Weihnachten? Was ist die Botschaft von Ostern? Klar kenne ich das Argument, dass diese Feste ja nur auf die alten heidnischen Bräuche „aufgepropft“ wurden von der Kirche, um zu verhindern, dass diese weiter zelebriert werden. Und es ist ja zum Teil auch eine äußerst merkwürdige Mischung aus christlichen und heidnischen Traditionen und Bräuchen, die daraus entstanden ist. Ich kenne sogar Christen, die aus genau diesem Grund die typischen christlichen Feste nicht feiern (ohne Zeugen Jehovas zu sein). Und sie haben auf ihre Weise recht: Nicht mal der Christbaum ist christlich. In der Bibel steht auch nicht: „Feiert Weihnachten!“ oder ähnliches. Ich finde es durchaus plausibel, wenn ein Christ das für sich ablehnt.

Doch, wir feiern gern. Nur darf man nicht vergessen, dass das „Drumherum“ mit Weihnachtsbaum, Geschenken usw. doch eine Nebensache ist. Die Traditionen und Bräuche sind für uns Menschen so etwas wie ein Geländer. Die Brücke aber sind sie nicht. Man könnte Weihnachten eigentlich auch Eier statt Kugeln an den Baum hängen. Oder Ostern im Weihnachtsmannkostüm herumlaufen, an Türen klingeln und mit den Worten „Saures, sonst gibt´s Süßes“ mit Schokoeiern werfen.

Aber worum geht es denn in der Tiefe? Was ist die Brücke? Wir feiern Weihnachten, weil wir uns wieder bewusst machen wollen, dass Gott sich klein gemacht hat, um mit uns Menschen zu sein. Wir feiern Ostern, weil wir uns wieder bewusst machen wollen, dass Jesus gestorben ist, um uns aus unserem eigenen Elend zu holen und den Weg zu Gott freizumachen. Diese Freude bewusst zu erleben und auszudrücken, das ist für mich der Kern. Ob mit Eiern oder ohne, mit oder ohne Tannenbaum. Doch zurück zu Haloween. Ich finde hier einfach nichts, was es für mich wert ist, gefeiert zu werden. Gar nichts.

Kürbis, Alternativen zu Halloween, Reformationstag,

Halloween, nein danke. Und nun?

Natürlich verkleiden sich auch meine Kinder sehr gern und sie lieben Süßigkeiten. Was also tun? Ich möchte nicht verbieten, ich möchte Alternativen anbieten.

Ideen für Familien

Es soll gern ein besonderer Tag sein. Ferienanfang. Familienbeisammensein. Ein lustiger Filmabend mit Popcorn, eine Süßigkeitenparty, ein Verkleidungsfest (das gruseligste Kostüm, das hier verfügbar ist, ist der Pirat 🙂 ). Wenn die Kinder auf „Süßes, sonst gibt´s Saures“ nicht verzichten wollen, klingen sie eben bei uns. Das finden sie lustig und es reicht ihnen.

Ideen für Gemeinden

Natürlich kann so eine Feier auch größer aufgezogen werden in der Gemeinde. Für Erwachsene wird gern ein Luther-Filmabend angeboten, schließlich ist ja auch Reformationstag. Eine tolle Alternative bietet auch die evangelische Kampgane „Church-Night“.

Alternative zu Halloween in der Gemeinde, Luther, Reformationstag, Kinderdisco

Ideen für Kinder, die bei uns klingeln

Hier wir haben verschiedene Möglichkeiten ausprobiert. Als wir Kleinkinder hatten, haben wir manchmal die Klingel abgestellt, weil es wirklich anstrengend ist, wenn diese immer wieder aufwachen… Aber das allein fand ich nicht so gut. Die Leute dürfen ja ruhig wissen, dass wir keine Lust auf Halloween haben. Wir bastelten ein Schild mit der Aufschrift „Bitte nicht klingeln, wir feiern kein Halloween“, das wir über die Klingel klebten. Dabei ist es vielleicht am besten, selbst ein Schild zu gestalten. Viele, die ich im Netz fand, zeigen nämlich besonders gruselige Kürbisfratzen. Diese sind natürlich durchgestrichen und mit einer Botschaft wie „Halloween, nein danke“ versehen. Trotzdem ist es kontraproduktiv, sich Fratzenbilder ans Haus zu heften, wenn man genau diese doch ablehnt…  Eine schönere Idee fand ich auf dem Blog „christliche Perlen“ – sowie noch viele weitere tolle Alternativ-Ideen für Halloween…

Türschild-Idee von http://www.christlicheperlen.blogspot.de

Vielleicht bemerken manche Menschen zum ersten Mal, dass nicht alle Halloween mögen. Ich denke, dass viele einfach mitmachen, ohne Hintergründe zu kennen. Das wäre dann ein kleiner Anstoß zum Nachdenken… (Natürlich erhöht so ein Schild unter Umständen die Vandalismusgefahr, weil Leute sich provoziert fühlen. Das muss man sich natürlich überlegen. Bei uns war das aber bisher kein Problem.)

Die Kinder verstehen in der Regel nicht, was sie da feiern. Es spricht nichts dagegen, ihnen einfach Süßigkeiten zu geben. Doch gerade hier gibt es schöne Möglichkeiten, zugleich zum Nachdenken anzuregen: Wir wäre es mit Luther-Bonbons, -Keksen oder -Luftballons? Ganz toll sind auch die Faltschachteln, die man bei „christliche Perlen“ herunterladen, ausdrucken, falten und dann mit Süßem befüllen kann. Ich persönlich fand die Give-away-CD im 10er-Pack vom „Schlunz“ sehr schön. Der Schlunz veranstaltet statt Halloween eine „Hell-wie-nie“-Party und feiert ein Lichterfest. Leider ist diese CD nicht mehr lieferbar. Weiß jemand, ob es vielleicht etwas Ähnliches gibt?

Kürbisse an sich sind ja etwas sehr schönes und man kann tolle Sachen schnitzen, die überhaupt nicht gruselig sind. Mein Sohn war begeistert von der Idee, mit dem Akkuschrauber ein Lochmuster in die Kürbislaterne zu bringen… Vielleicht probieren wir diese Variante mal aus!

Ob mit Kürbis und Süßigkeiten, ob mit Party oder ohne… Ich persönlich wünsche dir einen schönen Reformationstag!

Deine

Martha vom Blog FamilienLeben mit Gott

Welche Erfahrungen habt ihr mit Halloween gemacht? Wie geht ihr damit um oder geht ihr dem ganz aus dem Weg? Ich würde mich freuen, mehr darüber in den Kommentaren lesen zu dürfen…

 

 

________________________

Zum Weiterlesen:

Erfahrungsbericht von einer besonderen Reformationsparty:

http://www.family.de/suesses-oder-saures/

Material zum Weitergeben:

http://shop.marburger-medien.de/saisonale-medien/halloween/

 

 

Advertisements

12 Kommentare zu “Alternativen zu Halloween

  1. Sehr schöner Beitrag, der mich erstmals zum Nachdenken über Helloween einlud. Ja, bisher hatte ich diesem Fest auch nicht viel abgewonnen, eben weil es kulturell auch überhaupt nicht bei uns verwurzelt ist.
    Ich erinnere mich an das vergangene Jahr, als unsere Große (damals 4) eher zufällig im Vorbeifahren verkleidete Kinder in der Siedlung sah und mich zu den Hindergründen ausfragte. Ich erzählte ihr sachlich, dass es in anderen Ländern so ein Fest gibt, bei dem Kinder sich verkleiden und dann von Haus zu Haus gehen und um Süßigkeiten bitten. Ihre Augen leuteten… Verkleiden, Süßigkeiten, andere Kinder kennenlernen… ein PERFEKTES Fest für eine kontaktfreudige, naschsüchtige Vierjährige, die sich selbst gern verkleidet. Ich biss mir auf die Zunge, aber es war zu spät. Es folgte eine große Flut an Fragen, wieso, weshalb, warum, und ob sie auch bald ein Helloween-Kind sein darf usw… und sie verbrachte den Rest des Tages (mehrere Stunden!) vor dem Küchenfenster lauernd, ob denn endlich auch bei uns mal ein verkleidetes Kind klingeln mag. Es kam aber keines… Mittlerweile hat sie das vielleicht schon wieder vergessen und vielleicht werden wir deinen Ratschlag einfach umsetzen und an diesem Tag wegfahren.

    Danke fürs Anschubsen, über dieses Thema nachzudenken!

    Gefällt 1 Person

    • Hallo, du Liebe, freut mich, das ich anstupsen durfte. Ich kann mir das seeehr gut vorstellen mit der kontaktfreudigen Vierjährigen 🙂 In manchen Gegenden gibt es ja nettere Anlässe, verkleidet von Haus zu Haus zu ziehen… Gibt es bei euch Sternsinger? So etwas könnte ich mir gut vorstellen… die Armen frieren nur manchmal sehr Anfang Januar 🙂 Liebe Grüße, Martha

      Gefällt mir

  2. Liebe Martha, mir klingt der Satz nach: Für mich ist Halloween eine Mischung aus Grusel und Konsum. Genau, das bringt es auf den Punkt. Für mich auch – ich mag es gar nicht. Sehr happy bin ich über die Initiative einer Frau aus unserer Kirchgemeinde: Sie macht eine „Hello Jesus-Party für alle, die sich nicht gruseln möchten“. Mittlerweile kommen bis zu 60 Kindern aus der Umgebung… Danke für deine Gedanken! Ich bin dankbar, dass du dir immer wieder die Mühe und Zeit nimmst, Dingen auf den Grund zu gehen! Sehr wertvoll. Liebe Grüsse Sonja

    Gefällt mir

  3. Bei uns in der Gemeinde wird dieses Jahr der Lutherfilm zu Halloween gezeigt. Wir aus der Jugend machen aber eine Party. Jedoch halten wir auch nicht viel von dem Gruselzeug. Wir haben beschlossen eine Lutherparty zu feiern 😉 mit Mittelalterkostümen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s