Veröffentlicht in Allgemein, woanders

Der Blick über den Tellerrand

Warum eigentlich bloggen?

Auf Christinas Blog „Den Spatz in der Hand“ fand ich den Beitrag „Ausgebloggt“, in dem sie die Frage stellt, ob sich der ganze Aufwand mit der Bloggerei überhaupt „lohnt“. Ihre Antwort ist lesenswert… Und sie spricht mir aus der Seele, wenn sie erzählt, was ihr das Lesen anderer Blogs gibt. Immer wieder findet man Beiträge, die einen ermutigen, inspirieren, die das eigene Leben spiegeln, etwas lernen lassen, Aha-Erlebnisse schenken oder sogar zu Tränen rühren. Mich bereichern Blogbeiträge immer wieder und genau darum möchte ich meine „Fundstücke“ mit euch teilen. Ich weiß, dass ein guter Artikel manchmal mit leichter Feder geschrieben ist, manchmal aber auch viel Arbeit und „Herumfeilerei“ bedeutet. Gute Inhalte dürfen wir ruhig ein bisschen „hochhalten“, indem wir sie weitergeben… Aus diesem Grund gibt es hier regelmäßig den „Tellerrandblick“ 🙂

Eine volle Schüssel mit Chips, Schokoladenstücken, Schokobonbons, Gummibärchen

Einer der besonderen Beiträge war für mich der Artikel „Lieben und lieben lassen“ auf dem Blog „Heldenmut“. Dieser Blickwinkel auf die Frage „Wie verherrlichen wir Gott?“ ging mir noch länger nach und tat meinem Herzen gut… Geht es dir auch so?

Kennst du die Idee, dich von einem Wort ein Jahr lang begleiten zu lassen? Auf dem „Mutterherzblog“ schreibt Barbara in dem Artikel „Amazing grace“ von ihren Erfahrungen mit „ihren“ Worten. Besonders ihre Gedanken zu „Gnade“ haben mich berührt. Lass dich inspirieren…

Übrigens bin ich offen für Gastartikel zu Familienthemen, die Christen interessieren könnten (alles rund um Kinder, Partnerschaft, Erziehung, Schule, Gemeinde, Glaube leben…). Nimm einfach Kontakt zu mir auf… Oder hast du einen Themen-Wunsch? Worüber würdest du gern lesen?

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit vielleicht ein bisschen Ruhe zum Lesen, Nachdenken, Nachhängen…

Deine

Schriftzug vor Meer und Sonnenuntergang

 

 

 

 

 

Autor:

Wir glauben daran, dass ein FAMILIENLEBEN MIT GOTT einen Unterschied macht. Wir wissen, dass wir nicht die Einzigen sind, denn FAMILIEN LEBEN MIT GOTT. Mach dich mit uns gemeinsam auf die Suche nach Mehr...

6 Kommentare zu „Der Blick über den Tellerrand

  1. Liebe Martha,

    die Frage, was beim Bloggen überhaupt herauskommt, habe ich mir auch schon gestellt. Dazu fällt mir das Gleichnis vom Säemann ein. Bloggen ist ein bisschen wie säen. Womöglich schauen Leute auf einem Blog vorbei, erfreuen sich kurz und sind dann wieder weg. Aber bei einigen wird etwas ins Leben gesät, das viel Frucht und Nutzen bei ihnen bringt, der bleibt. Da bin ich ganz sicher! Mitunter 30 oder sogar 100fältig. Es lohnt sich. Lieben Gruß, gute Nacht!

    1. Ja, so ist es, man sät und weiß nicht, auf welchen Boden… Ich finde, so ähnlich ist es in der Fürbitte. Man bittet immer wieder für Menschen, die man nur kurz gesehen hat, die weit entfernt sind, wo kein persönlicher Kontakt besteht. Man weiß gar nicht, hat mein Gebet etwas bewirkt oder nicht und wird es oft niemals erfahren. Und auch hier beim Schreiben muss ich mich immer wieder davon frei machen, dass „ich“ hier etwas bewirke. Gott kann durch unsere „Arbeit“ hier Segen schenken, den wir gar nicht bemerken… Ein Leser, der im Herzen angesprochen wird ist vielleicht mehr wert als viele „Likes“. Ich finde, bei deiner Seite spürt man, wie du mit Spaß, Motivation und Liebe bei der Sache bist… voll schön 🙂 Kürzlich las ich das Zitat von Martin Luther: „Es ist nicht Demut, wenn einer leugnet, die Gaben zu haben, die Gott ihm gegeben hat.“ Also bringen wir hier einfach die Gaben ein, die uns gegeben sind… und das macht ja durchaus Spaß 🙂 Liebe Grüße und schönes Wochenende, Martha

  2. Liebe Martha,

    mit der Fürbitte hast Du wirklich Recht! Und wie es beim Säen ist: die Frucht sieht man oft erst später, manchmal nie. Trotzdem bleibt Frucht und es macht große Freude. Bringen wir unsere 5 Brote und 2 Fische. Ob wir viel oder wenig geben können, Gott nimmt es und kann großes daraus machen! Danke auch für Dein Kompliment! Deine Seite finde ich auch voll beeindruckend. Ich frage mich, wie Du manchmal die Megaartikel zustande bringst. Sehr saubere Arbeit und voll sympathisch! Macht echt Spaß hier. 😊 Da kann man nur sagen: Vergelt`s Gott!

    Ganz lieben Gruß, schönes Wochenende zurück! 😊🌷

    1. Vielen Dank für das Kompliment! „Bringen wir unsere 5 Brot und 2 Fische“… wunderbar… Amen! (Und wann ich schreibe – frag mal meinen Mann. Folgendes fiel ihm auf: Mittlerweile habe ich deutlich seltener einen durch Kinder gestörten Nachtschlaf – und bin trotzdem öfters am Morgen müde… hmmm 🙂 )

      1. Nächtliches Bloggen, das kenne ich. 😉 Aber natürlich haben wir auch die Verantwortung, für unsere Gesundheit zu sorgen. Als ich zu viel um die Ohren hatte, habe ich einfach weiter ziemlich regelmäßig, allerdings doch deutlich seltener gepostet. Klappte auch und würde ich auch wieder so machen, wenn es sein müsste. Manchmal ist weniger mehr. Gott kann trotzdem ebensoviel wirken, letztlich liegt doch alles an ihm. Aber auch, wenn ich meine Artikelmenge an meine zeitlichen Möglichkeiten anpassen musste, aufgehört habe ich nie. Und so ist nach und nach doch etwas zusammengekommen. In der Ruhe liegt die Kraft. Oder wie Spurgeon mal sagte: „Mit Ausdauer erreichte die Schnecke die Arche.“ Das ist auch durchaus biblisch: Es ist besser ein wenig mit der Furcht des Herrn denn großer Schatz, darin Unruhe ist. (Sprüche 15,16) oder: Es ist besser eine Handvoll mit Ruhe denn beide Fäuste voll mit Mühe und Haschen nach Wind. (Prediger 4,6) So relax and feel well. God cares.

        Viele liebe Grüße! 😘

      2. Dankeschön 🙂 Das sag ich mir selbst auch immer wieder, dass ich für mich sorgen muss und du hast vollkommen recht… Ich merke ja selbst, wenn es zu viel wird und glücklicherweise macht mein Mann mich auch darauf aufmerksam 🙂 Ich finde, die Frage „Warum mache ich das eigentlich“ rückt dann auch wieder einige gerade… Es geht nicht darum, so viel Artikel wie möglich zu schreiben, die größtmögliche Reichweite zu erarbeiten oder Likes zu sammeln… Relax and feel well. Ganz genau… 😉 Lieber Gruß, Martha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s